Prozesseröffnung gegen die Neonazi-Schläger von Ballstädt

Heute beginnt am Landgericht Erfurt der Prozess gegen 14 Männer und eine Frau, denen vorgeworfen wird, im Februar 2014 in Ballstädt eine Kirmesgesellschaft  überfallen und zehn Menschen zum Teil schwer verletzt zu haben.
„Der anfangs noch von der Polizei als „Kirmesschlägerei“ abgetane Angriff war minutiös geplant und steht für die Militanz und Gewalttätigkeit der Thüringer Neonazi-Szene. Für die zahlreichen Betroffenen bietet der Prozess nun die Chance, dass die Täter und die Täterin für ihr Handeln zur Verantwortung gezogen werden.“ Beschreibt Franz Zobel von in einer Pressemitteilung von ezra die Bedeutung der Verhandlung. Weiterlesen